Erklärung-Fotoseiten - wax-power-technologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erklärung-Fotoseiten


          
                                    Erklärungen zu den Fotoseiten  ......................................

        --- Das   1.  Foto  auf Seite  6 in der Foto-Galerie zeigt den grundsätzlichen Aufbau der Wärme-Tauscher , im oberen Teil des Gerätes , in einem recht alten Prototypen , ungefähr aus dem Jahre  2006  bis  2009 .
Das gut zu sehende , vor.installierte Termometer war damals noch ein echtes WMF-Backraum.Termometer bis etwa 320 Grad in der Skalierung .
Es handelt sich hierbei um einen Prototyp aus der zweiten Serie an Geräten , die einen so schlechten Wirkungsgrad hatte , das wir immer weiter gesucht haben , bzw. mußten  ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,  weil wir mit dem damaliegen Ergebnis unzufrieden waren .
Es war aber damals schon recht klar erkennbar , das die eingeschlagene Richtung gut oder zumindest befriedigend war .

Das  2 . Foto zeigt eine erste , dem damaligen Gerät aus 2006 angepasste , modifizierte Brennstoff-Zelle oder Brennelement .
Im Sprachgebrauch der Entwickler wurde es  ---Teelicht-Mutant---  genannt  ......................
Diese selber konfigurierten und gegossenen Zellen hatten eine projektierte Brenndauer von ungefähr  ---1 Woche bis zu etwa  ---6 Wochen .
Das Gewicht der einzelnen Zellen , die sehr unterschiedlich waren , in der Form und Größe , lag ungefähr zwischen 10 kg bis 60 kg .
Die mit entwickelten Brennerdochte sind temperatur-stabil und abbrand-sicher bis zur angenommenen Entzündungs-Temperatur (180-260 Grad) der Brennstoffe .
Diese Notwendigkeit war damals gegeben , auf Grund der viel höheren Innenraum- bzw. Arbeits-Temperaturen in den alten Geräten .

Das  3. Foto zeigt eine sogenannte ---Abfüllanlage--- ungefähr aus den Jahren 2004 bis 2009 .
Sie war zwar noch recht primitiv , ohne viel Schnick-Schnack , funktionierte aber sehr gut .
Sie war damals noch ohne Selektier-Funktion , ohne Reinigungs/Filter-Funktion , ohne Entwässerungs-Funktion und ohne Misch-Funktion .
Zur Verwendung kam damals nur Pflanzenfett für Frittier-Anlagen aus dem Gastro-Bereich .
Beim Nachfolge-Modell der gezeigten Anlage , etwa ab 2009 , gibt es die oben genannten Funktionen alle dazu , es ist aber leider jetzt kein Foto verfügbar .
Das Vorgänger-Modell dieser gezeigten Anlage war eine einfache , recht große , ergonomische Edelstahl-Kanne , ursächlich für die Erwärmung von Milch gedacht .
Sie stand auf dem Gas-Herd und war etwa von 2002 bis 2006 im Einsatz .

Das  4. Foto zeigt eine wesentlich leistungs.stärkere (alte,neue) Variante  ,,,,,,,,,  von der voher gezeigten Brenn-Stoff-Zelle mit den 4 eingearbeiteten Dochten .


Das  1. Foto auf Seite  7 zeigt den oberen Teil des Gerätes der 2. Generation mit seitlicher Isolierung und recht kleinen Thermo-Scheiben , in der Größe einer Brille zum optischen kontrollieren der Brennelemente .
Im inneren waren damals noch weit über 100 Grad ..........

Das  2. Foto zeigt andere , angepasstere Zellen , für das Gerät aus 2006 bis 2009 .
Eine einzelne Zelle dieser Bauart hat etwa ein Gewicht von 20 kg .
Hier sind die Zellen mal im Gerät zu sehen .

Das  3. Foto zeigt die vorgennanten angepassten Zellen ausserhalb des Gerätes .
Im Gerät befanden sich demnach 3 solcher 6.er Gruppen hintereinander .
Die technischen Probleme dieser Unter-Art von der 2. Generation ließen uns ebenfalls weiter suchen .

Das  4. Foto zeigt ein Gerät der 3. Generation , wo alle termischen Vorgänge zu 100 % nur noch senkrecht verlaufen .
Es ist hierbei nur  -eine-  kompakte Etage bzw. Gruppe an Wärme-Tauschern verbaut .
Es stammt etwa aus dem Jahre 2012 bis 2013 .
   --- Wichtigste Anmerkung zum Prototyp der 3. Generation ist , das die gesamte Hülle  (---nur noch---)  aus Plexi-Glas besteht    ???
Die Dicke des Acryl-Glases ist etwa 5 mm bis 6 mm .
Je dicker , desdo besser , es ist unter anderem die Isolierung des Gerätes , also der Prozesse im inneren .
Das das ausreichend ist , bedeutet (auch als Beweiß) , das es im inneren eben nicht mehr warm ist  ,,,,  im Sinne aller anderen herkömmlichen Heizungs-Systeme .
Die Sammlung an Unmengen von Test-Daten der vielen Jahre vorher brachte den gewünschen Erfolg nun mit sich .
        ---- Dieser Prototyp war wesentlich besser als alles andere , was von uns vorher  ---jemals---  getestet wurde .
Und hat unsere technischen Erwartungen schlußendlich bei weitem übertroffen  .............


Das  1. Foto der Seite  8  zeigt das allererste Gerät der 3. Generation nur etwas näher , die Zellen sind hier mal  -sichtbare-  Grablichter .
Da das herstellen der großen , alten Zellen aufwändig war , kamen ab der 3. Generation erst mal nur noch gekaufte Zellen zum Einsatz , für alle nachfolgenden Geräte .
   --- Es gibt noch ein letztes Gerät der 2. Generation ganz aus Kupfer , in einer andersartigen Bauform und Art   ,,,,,,,   wo es aber erst mal leider keinerlei Bilder gibt   ???

Das  2. Foto zeigt den Rohbau einer weiter entwickelten Variante von der 3. Generation .
Ganz klar erkennbar mehrere Etagen an Wärme-Tauscher-Gruppen .

Das  3. Foto zeigt das Gerät der 3. Generation mit den fertigen Verbindungs-Elementen an Schläuchen und Rohren an der Rückwand .
Es stammt etwa aus dem Jahre 2013 bis 2014 .

Das  4. Foto zeigt ein fertiges Gerät aus 2006  bis 2009 mit unten geöffneter Klappe ohne Brenn-Elemente und den seitlich , sichtbar , eingearbeiteten Termometern der einzelnen Wärmetauscher-Etagen .
Das gezeigte Gerät hatte etwa , ungefähr eine Länge von 1,60 m , eine Breite von etwa 0,60 m und eine Höhe von etwa 1,20 m .
Es ist voll isoliert und hatte eine ungefähre Innenraum-Temperatur von 80 bis 160 Grad .
Die recht hohen Temperaturen im Inneren der Geräte hatten Nachteile , unter einigen anderen , im Ab-Brenn-Verhalten , die zur weiteren Entwicklung geradezu heraus.forderten .

   ---- Es gibt mit Sicherheit weit über 1.000 Fotos , die noch vorhanden sind , die wir gefunden haben , das gezeigte ist nur das allerwichtigste vom wichtigen .

                       






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü